Die Chronik

  • 2015 Premiere für die neuen Jacken des Komitees an der großen Prunksitzung in der 62. Kampagne. Die 2. Vorsitzende, Maria Hundt, konnte den langjährigen Senator Gerd-Dieter Hetterich, als Sponsor gewinnen. Diesem ein herzliches Dankeschön.
  • 2014 Taunussteins Bürgermeister a.D. Michael Hofnagel wurde bei der Jahreshauptversammlung zum Vorsitzenden des Vorstandes gewählt und übernahm somit das Zepter im Verein. Nach sechs Jahren an der Vereinsspitze der 1. BCG, verabschiedete sich sich Alexandra Offermanns (vorm. Szymczak) als 1. Vorsitzende aus persönlichen Gründen. Ihre Zuständigkeit als Trainerin der Tanzgarde, wolle sie aber auch in Zukunft weiter wahrnehmen.
  • 2008 Mit den Wahlen an der Jahreshauptversammlung, kam es zu einem erneuten Führungswechsel. Alexandra Szymczak, die bisher als Schriftführerin und Trainerin der Tanzgarde agierte, wurde als erste weibliche „Präsidentin“ des Vereins zur 1. Vorsitzenden gewählt.
  • 2007 Nach dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden, Peter Täuber, übernahm, Michael Türckheim, kommissarisch die Führung.
  • 2002 zur Jahreshauptversammlung stellte sich Ernst H. Bodden zur Wahl des Sitzungspräsidenten und wurde auch einstimmig gewählt, somit besitzt die 1. BCG ab der Jubiläumskampagne auch wieder einen eigenen Sitzungspräsidenten. Dieter Herrmann von Taunus-Auto und seine Gattin Cäcilia übernahmen die Schirmherrschaft für diese Jubiläumskampagne und wir wünschen ihnen dabei viel Erfolg und viel Spaß.

    Schriftführerin, Petra Schrauth, ruft den ersten Internetauftritt www.1bcg.de der 1. BCG ins Leben.

  • Seit dem 11.11.2000 wird, unter Mithilfe aller Taunussteiner Karnevalsvereine, das Rathaus in Taunusstein gestürmt.
  • Ab den Kampagnen 1999/2000 wurden wieder Karnevalseröffnung und  Karnevalsbeerdigung durchgeführt. Viele neue Mitglieder gewann die 1. BCG hinzu, besonders im aktiven Bereich.
  • Die Kampagnen ab 1997/1998 standen, im wahrsten Sinne des Wortes, unter einem „Guten Stern“, denn seit dieser Kampagne konnte die 1. BCG sich glücklich schätzen, einen Hauptsponsor zu haben. Das Team von Taunus-Auto mit ihrem Geschäftsführer, Dieter Herrmann, unterstützte seither die 1. BCG.
    Nach vielen Turbulenzen und Trainerwechsel der Tanzgarde, haben wir seit 2001 mit Alexandra Szymczak, eine Trainerin, wie man sie sich nicht besser wünschen kann. So wurde auch gleich eine Mini-Tanzgarde gegründet. Somit besitzt die 1. BCG heute eine große Tanzgarde mit Tanzmariechen und eine Mini-Tanzgarde mit Tanzmariechen, insgesamt 20 Kinder und Jugendliche.
  • Im Mai 1997 wurde Peter Täuber als 1. Vorsitzenden gewählt. Er führt die BCG im Sinne des verstorbenen Gerhardt Stommel weiter und erreichte somit, den Verein wieder an die Spitze der Dacho-Vereine zu bringen. Mit seinen aktiven Mitgliedern und seinem Vorstand gelang ihm das ab der Kampagne 1997/98 auch sehr erfolgreich. Mit Hilfe unseres Ehrenmitgliedes Ernst H. Bodden und der Programmgestaltung unserer 2. Vorsitzenden Sylvia Stommel, wurde die Sitzung ein voller Erfolg. Auch nach 1997 erhielt die 1. BCG mehrere Preise für das schönste Bild am Wiesbadener Fastnachtszug.

 


  • Von 1995 an begannen schwere Jahre für die 1. BCG. Unser 1. Vorsitzender und Sitzungspräsident Gerhard Stommel erkrankte so schwer, dass die Kampagne 1995/96 ausfiel. Im Umzug in Wiesbaden nahm auch nur unsere Tanzgardegarde teil. Als Gerhard Stommel sich wieder erholt hatte und wir alle in den Vorbereitungen für unsere Jubiläumskampagne 4 x 11 Jahre 1. BCG und 2 x 11 Jahre Sitzungspräsident Gerhard Stommel steckten, ereilte uns ein sehr schwerer Schlag, Gerhard Stommel verstarb am 23. November 1996. Der Vorstand beschloss daraufhin unseren Ball und die Sitzung ausfallen zu lassen.
    Der Jubiläumsempfang fand statt, und am Umzug in Wiesbaden nahm die 1. BCG teil. Verstärkt wurden wir von der Todtnauer Narrenzunft, die mit 180 Hästrägern (Masken- und Kostümträger)und 3 Guggemusiken teilnahm. Dieses Spektakel wird wohl einmalig gewesen sein, denn die Todtnauer Narrenzunft und die 1. BCG nahm im Zug fast die Komplette Rheinstraße in Beschlag. Von der Dachorganisation Wiesbadener Karneval bekam die 1. BCG dafür den 1. Preis in Form eines Goldenen Tellers. Nach langen Vorstandssitzungen, bei der auch über die Auflösung des Vereins gesprochen wurde, beschloss der Vorstand den Verein, trotz einiger Austritte, am Leben zu erhalten.
  • Seit 1993 fährt der Verein, nachdem er einige Jahre eine Sprecherstelle besetzte, mit einem Komiteewagen beim Umzug in Wiesbaden wieder mit. Allerdings wurde diesmal ein Lkw-Anhänger gekauft, der dann entsprechend umgebaut wurde mit dem Erfolg, gleich im ersten Jahr der Teilnahme mit dem goldenen Teller der Dacho ausgezeichnet zu werden. Mit viel Elan und Einsatzbereitschaft beteiligt sich der Verein nach wie vor an der Bleischter Kerb und dem Taunussteiner Stadtmarkt, einem verkaufsoffenen Oktobersonntag. Denn ohne die dort erarbeiteten Gewinne könnte der Verein, das was er heute bietet, nicht bewältigen. Mit viel Stolz beobachtet der Verein auch die vielen Auftritte der Tanzgarde unter der damaligen Leitung von Sigrun Waldschmidt. Als nicht ganz närrisch, dafür aber besonders fröhliche Begegnungen, sind die gegenseitigen Besuche mit unseren Freunden der Todtnauer Narrenzunft  aus dem Hochschwarzwald. Einmal zum Besebinderball oder nur zu einem Wochenende in Todtnau oder hier bei uns in Taunusstein zu einem Grillfest.
  • Ab 1981, so kann man nachlesen, kamen wieder neue Aktivitäten für den Verein dazu. Weihnachtsfeiern und Ordensfeste wurden aktiviert und ein Senatorenball wurde neu eingeführt, bei dem die ersten Senatoren ernannt wurden. Heute unterstützen den Verein 24 Senatorinnen und Senatoren. Die Sitzungen in der Halle des Sport- und Jugendzentrums wurden immer aufwendiger, so dass hier der Verein für eine sehr schmückende immer wieder zu verwertende Dekoration tief in die Tasche greifen musste. Allerdings muss man sagen, dass das Publikum es dem Verein immer wieder mit einem ausverkauften Haus dankte. Da Carnevalseröffnungen und auch Maskenbälle beim Publikum nicht mehr gefragt waren, führte die 1. BCG ab 1991 zum 11.11. und an Fastnacht eine Jugenddisco ein, die auf Anhieb bis 1997 ein voller Erfolg wurde, bis der Vandalismus einiger Jugendlichen den Verein dazu zwang keine Discos mehr zu veranstalten.

 


  • 1975 wurde die 1. BCG Mitglied der Dachorganisation Wiesbadener Karneval (Dacho) und ließ sich 1976 ins Vereinsregister eintragen. 2 x 11 Jahre Jubiläum wurde wieder ein Erfolg. Sitzungspräsident Wilhelm Fink legte nun nach 22 Jahren die Geschicke in die Hand von Gerhard Stommel. Carnevalseröffnungen mit der Fastnachtsauferstehung sowie eine Fastnachtsbeerdigung kamen nun als Programmpunkte hinzu. Ebenso wurden Rosenmontagsbälle und Lumpenbälle abgehalten. Einmal Mitglied der Dacho geworden, beteiligte sich die 1. BCG nun auch am Fastnachtssonntagszug in Wiesbaden mit Komitee- und Motivwagen. Gleich dreimal hintereinander, konnte der Verein für ihre umgerüstete Komiteewagen, nach den Entwürfen von Gerhard Stommel, den ersten Preis erzielen.
  • 1966 wurde der Saalbau Müller geschlossen und so musste der Verein seine Aktivitäten in die Waldschänke verlegen. Zu den Veranstaltungen kamen Weinfeste und der Tanz in den Mai hinzu. Dann 18 Jahre nach der Gründung des Vereins, trat die 1. BCG in eine neue Dimension. Sitzungen und Maskenbälle wurden in das neu errichtete Sport- und Jugendzentrum verlegt. Sitzungspräsident Wilhelm Fink hatte die Ehre die erste „Gala Prunksitzung“ in einem ausverkauften Haus zu leiten. Die Presse schrieb damals von über 1.000 Besuchern. Wenn damals auch fast jeder kostenlos auf einer Sitzung auftrat, so begann doch 1974 die kommerzielle Fastnacht. Nur noch wenige Redner, gaben sich mit dem tosenden Beifall als Belohnung zufrieden. Weiterhin auch ohne Gage, traten nur noch wenige auf. Da sind besonders zu nennen: Fred Basser, Gerhard Stommel, Klaus Groß und Ernst H. Bodden, ebenso das bis heute treu gebliebene Hofballett unter der Leitung von Christa Enders.
  • 1953 gegründet war die 1. BCG von Anfang an ein Verein, der in Bleidenstadt stets, und das immer mit Erfolg, von Aktivitäten geprägt war. In den ersten 10 Jahren wurde ein Fanfarenzug gegründet, sowie ein eigenes Damenballett. Auch war die 1. BCG 1956 bei der Gründung des Vereinsrings in Bleidenstadt gleich mit dabei. Sitzungen und Maskenbälle wurden damals im Saalbau Müller abgehalten und waren auch stets ein Erfolg. Zu den Maskenbällen traf man sich in der Waldschänke. Im elften Jahr ihres Bestehens gab es sogar ein Oktoberfest und was den damaligen immer in Erinnerung bleiben wird, ist, dass auf der Jubiläumssitzung die Jacob Sisters verpflichtet werden konnten.

 


Am 15. September 1953 wurde im Gasthaus ‚Müller‘ in Bleidenstadt die carnevalistische Vereinigung gegründet, die sich den Namen „Erste Bleidenstädter Carneval-Gesellschaft“ gegeben hat. Die Gesellschaft hat sich die Pflege fastnächtlicher Sitten und Bräuche zur Aufgabe gestellt. Die Statuten, die bei Gründung aufgestellt wurden liegen vor. Aus diesen ist u.a. die Zusammensetzung des damaligen Vorstandes zu ersehen.Aus heute nicht mehr feststellbaren Gründen wurde es unterlassen, bei der Gründung ein Protokollbuch anzulegen und laufend zu führen. In der Vorstandsitzung vom 27.10.1959 wurde einstimmig beschlossen, ein Protokoll nachträglich anzuschaffen, dieses mit einem zusammenfassenden Bericht über die Geschichte der Gesellschaft mit Gründung zu eröffnen und dann ab Geschäftsjahr 1960/61, laufend zu führen.Obwohl die bisherige Geschichte der Gesellschaft sehr wechselhaft war und in den Führungsgremien sehr oft Veränderungen eintraten, ist doch eine stete Aufwärtsentwicklung feststellbar. Der Mitgliederstand betrug bei Gründung 25, stieg dann auf 110 an und beträgt z. Zt. 90. An Veranstaltungen wurden bisher insgesamt durchgeführt:

  • 13 Sitzungen
  • 2 Maskenbälle
  • 2 Sommer- und Kinderfeste
  • 2 Familienabende
  • 2 Bunte Abende
  • 2 Ausflüge

Im Jahre 1954 wurde der Gesellschaft ein Fanfarenzug angegliedert, der nach und nach mit Instrumenten und Uniformen ausgestattet wurde. Ein Ballett unter Führung unseres Mitgliedes Frau Schneider wurde ebenfalls ins Leben gerufen und ausgestattet.Im Jahre 1959 war die Gesellschaft maßgeblich an der, im Rahmen des Vereinsrings Bleidenstadt, durchgeführten Veranstaltung zwecks Erstellung eines Kinderspielplatzes beteiligt. Im Hinblick auf den guten Anklang, den die bisherigen Veranstaltungen der Gesellschaft in weiten Kreisen der Bevölkerung gefunden haben und in der Erkenntnis, mit der Pflege fastnächtlicher Bräuche vor allem auch eine wertvolle Kulturarbeit zu leisten, geloben sich die Mitglieder der Gesellschaft auch weiterhin der 1. BCG die Treue zu halten.Gründungsmitglieder der 1. BCG:Hermann Hein, Fritz Rücker, Kurt Klunkert, Erich Arlt, Jean Baldering, Maria Baldering, Erich Scherzer, Liddy Scherzer, Lucas Petri, Hedwig Petri, Werner Schmitt, Otto Gessner, Reinhold Fink, Ott Weiß, Lina Weiß, Theo Hecker, Anna Stumpf, Gustav Kohlhöver, Kurt Lauterbach, Adolf Schneider, Ewald Fink, Bruno Rogal, Erhard Gottwald, Heinrich Baldering, Hans Klees.

Bleidenstadt, den 1. April 1960

Der Vorstand 1960:

  • 1. Vorsitzender: Heinz Fischer
  • 2. Vorsitzender: Fritz Rücker
  • Kassierer: Wilhelm Gasteier
  • Schriftführer: Fredy Nebel
  • Präsident: Wilhelm Fink